Eigenes Projekt

OAuth.py

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Schon vor einiger Zeit habe ich mich mit OAuth beschäftigt. Dabei ist eine kleine Python-Bibliothek entstanden, die als Open Source Projekt sicher besser aufgehoben ist, als auf meiner Festplatte.

Darum habe ich sie heute auf Github gestellt: OAuth.py

Verwendung

Die Bibliothek besteht aus einem Kern und Erweiterungen. Der Kern wird durch die Klassen für die jeweiligen Anbieter erweitert und kann dann im Code verwendet werden. Einen einfachen API-Client kann man beispielsweise so realisieren:

o = Twitter("your-consumer-key","your-consumer-secret")
o.getRequestToken()
print o.getAuthorizeUrl()
verifier = raw_input("Verifier:")
o.getAccessToken(verifier)

while(1 == 1):
	m = raw_input("Method:")
	u = raw_input("URL:")
	print o.get(m,u)

Erweiterungen

Die entsprechende Erweiterung (in diesem Fall für Twitter) sieht so aus:

from oauth import OAuth

class Twitter(OAuth):
	def __init__(self, consumer_key, consumer_secret):
		self.request_token_url = "https://api.twitter.com/oauth/request_token"
		self.authorize_url = "https://api.twitter.com/oauth/authorize"
		self.access_token_url = "https://api.twitter.com/oauth/access_token"
	
		self.consumer_key = consumer_key
		self.consumer_secret = consumer_secret

Entsprechende Methodenaufrufe müssen natürlich noch hinzugefügt werden.

In eigener Sache

Ausfall wegen DDoS

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Gestern, am 14. Oktober ist es beginnend ab 13 Uhr bis zum Abend zu einem Ausfall meiner gesamten Seite gekommen. Schuld daran war ein DDoS Angriff gegen meinen Hoster Uberspace. Zunächst war nicht klar, was eigentlich los ist. Auf ihrem Twitter Account (@ubernauten) haben die Leuten von Uberspace dazu allerlei getwittert.

Erst kurz nach 20:15, nach der Aussage der Uberspace-Mitarbeiter war das der längste DDoS auf ihre Server, wurde dann Entwarnung gegeben und die Server waren wieder erreichbar.

Ich hoffe, dass niemand sehr enttäuscht davon war, meine Seite nicht erreichen zu können. Auf jeden Fall hat mein Hoster großartige Arbeit bei der Kundeninformation geleistet!

In eigener Sache

Student an der JKU Linz

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Seit dem 1. Oktober bin ich nun offiziell Student an der Johannes Kepler Universität Linz und habe dort ein Bachelor-Informatikstudium begonnen.

JKU Campus

Ich bin schon gespannt, was das Stundentenleben Neues bringt!

Software

GPS-Tracks zusammenfügen mit gpsbabel

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Mit dem Linux-Programm gpsbabel ist es möglich gpx-Dateien schnell zusammenzufügen. Einfach folgenden Befehl eintippen:

gpsbabel -i gpx -f Track1.gpx -i gpx -f Track2.gpx -o gpx -F out.gpx

Das funktioniert übrigens auch mit anderen Formaten als gpx.

Link

Einen Quantenchip selbst programmieren!

Dieser Artikel ist älter als zwei Jahre und womöglich veraltet!

Auf dieser Seite der Universität Bristol ist es möglich einen simulierten Quantenchip mit 2 Qubits zu programmieren.

User Interface der App

Diese Programme können an die Forscher geschickt werden, die diese dann ab 20. September auf einem echten Quantenchip ausführen.

Sollte jemand eine Erklärung zur Bedienung des Simulators haben, nur her damit! Ich verstehe im Moment nicht wirklich, was meine Eingaben bewirken und wie das Ergebnis entsteht.

Update: Man hat mir einen Link zur Anleitung geschickt.